Archiv der Kategorie: Textkraut socialmediat

Twitter-Sprech und Sprachverfall: Followpower oder Followerpower?

An einem Sonntag im Juni war es, als ich, nichts Böses ahnend, auf das sogenannte Szenesprachenwiki gestoßen bin. Dieses, ja, Wörterbuch der Szenesprache haben sich die Duden-Redaktion und das Hamburger „Trendbüro“ einfallen lassen. Wörterbuch natürlich immer eine gute Sache, das Design gefällt auch, aber was sehen meine twittergeschulten Augen da? Oh nein. Das heißt doch Followerpower!

Weiterlesen

Getaggt mit ,

Twitter-Sprech oder: Was bin ich eigentlich für meine Follower? Außer großartig?

Jawohl, die Rede ist von unser aller Lieblings-Microblogging-Dienst, wo es, wie das halt so ist, einige Begriffe hat, die es zu twitterlosen Zeiten nicht gab. Genauer: Es geht um die Leute bzw. Accounts, denen man folgt. Da tut sich nämlich eine Begriffslücke auf, die kurioserweise mit verschiedensten Hilfsausdrücken gestopft wird. Denn Twitter selbst hat mit „Following“ – der englischen Verlaufsform der Gegenwart* – keine so handliche Bezeichnung geliefert wie mit „Follower“. Warum eigentlich nicht? Analog zu „employer“ und „employee“, wobei die Person mit der ee-Endung immer die ist, die etwas „erleidet“, wäre „followers“ und „followees“ doch einfach gewesen. Stattdessen aber bietet sich in meinem bevorzugten Englisch-Online-Wörterbuch folgendes trauriges lustiges Bild:

Weiterlesen

Getaggt mit ,