Schlagwort-Archive: Raketenwissenschaft

Deutsches GLXP-Team zu Gast auf NVIDIA-Hausmesse: „Part-Time Scientists“ stellen Mondrover-Autonomie vor

Berlin, 17.05.2012. Nach vier Tagen geht heute im kalifornischen San Jose die dritte von Grafikriese NVIDIA veranstaltete „GPU Technology Conference“ (GTC) zu Ende – nicht ohne dass dem internationalen Fachpublikum noch ein besonders spannender Programmpunkt geboten wird: Als Sponsor des deutschen Google-Lunar-X-PRIZE-Teams „Part-Time Scientsts“ (PTS) hat NVIDIA selbiges dazu eingeladen, im Rahmen der „Day 3 Keynote“ über den technischen Stand seines Mondrovers „Asimov“ zu referieren. Dieser soll voraussichtlich 2014 als erster Rover autonom auf dem Mond navigieren. Ermöglicht wird das durch die Zusammenarbeit mit dem Institut für Robotik und Mechatronik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), dessen Technologie im Rover des einzigen deutschen GLXP-Teams implementiert werden soll. Weiterlesen

Getaggt mit ,

Private Mondmission erhält neue Unterstützung: CMOSIS versorgt Team „Part-Time Scientists“ mit Bildsensoren

Berlin, 20.03.2012. Das deutsche Google-Lunar-X-PRIZE-Team „Part-Time Scientists“ ist hocherfreut, einen weiteren Partner für seine Anfang 2014 anstehende unbemannte Mondmission begrüßen zu können: Das im belgischen Antwerpen ansässige Unternehmen CMOSIS, das auf Produkte und Dienstleistungen im Bereich CMOS-Bildsensoren spezialisiert ist, versorgt die Weltraum-Tüftler ab sofort mit seinen hochempfindlichen CMV4000-Sensoren. Diese werden im Kamerakopf von Mondrover „Asimov“ zum Einsatz kommen, der gemäß den Regeln des Google Lunar X PRIZE eine Strecke von 500 Metern auf der Mondoberfläche zurücklegen und dabei Bilder und Videos in HD-Qualität zur Erde senden soll. Weiterlesen

Getaggt mit ,

Neuer Partner für deutsches GLXP-Team: Fachgebiet Planetengeodäsie der TU Berlin unterstützt Mondmission

Berlin, 20.12.2011. Nachdem zu Jahresbeginn die Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter Dach und Fach gebracht wurde, freut sich das deutsche Google-Lunar-X-PRIZE-Team „Part-Time Scientists“ nun darüber, das Fachgebiet Planetengeodäsie am Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik der Technischen Universität Berlin zu den Partnern der 2013 anstehende Mondmission zählen zu können. Für die dort forschenden Planetengeodäten „dreht“ sich gleichsam alles um die Eigenschaften planetarer Körper, etwa deren Größe, Schwerefeld und Rotation, wobei unter anderem globale und lokale Oberflächenbeschreibungen dieser Körper erstellt und Zusammenhänge untersucht werden. Geleitet wird das Fachgebiet von Prof. Dr. Jürgen Oberst, der gleichzeitig Abteilungsleiter am Berliner DLR-Institut für Planetenforschung ist. Oberst ist unter anderem an der seit Juni 2009 laufenden LRO-Mission der NASA beteiligt, im Rahmen derer die Sonde „Lunar Reconnaissance Orbiter“ den Mond aus einem Orbit von nur 50 Kilometern Höhe erkundet. Weiterlesen

Getaggt mit ,