Deutsches Team des Google Lunar XPRIZE geht Kooperation mit Audi ein

Berlin, 25.06.2015. Audi ist neuer Kooperationspartner des Teams „Part-Time Scientists“, dem einzigen deutschen Teilnehmer im Rennen um den Google Lunar XPRIZE. Dies wurde heute anlässlich des „Lions Innovation“-Festivals bekanntgegeben, das unter dem Dach der „Cannes Lions“ stattfindet. Nachdem das Team Anfang des Jahres bereits bei den im Rahmen des GLXP verliehenen „Milestone Prizes“ erfolgreich war, ist die Kooperation mit dem Automobilhersteller ein weiterer bedeutender Schritt auf dem Weg zum Mond.

Bis 2017 soll der eigens konstruierte Mondrover auf der Oberfläche des Erdtrabanten abgesetzt werden und dort verschiedene Aufgaben erfüllen. Bei seiner Weiterentwicklung zum „Audi lunar quattro“ profitiert das Team jetzt vom Know-how des Premiumautobauers. Neben dem quattro-Allradantrieb werden auch Leichtbau, Elektromobilität und pilotiertes Fahren als bislang „irdische“ Kompetenzfelder von Audi in die Kooperation einfließen.

Dass es in der Raumfahrt ganz besonders auf Leichtbau ankommt, weiß Jürgen Brandner als Engineering-Leiter des Teams nur zu gut. „Ganz zu Anfang hatten wir noch gedacht, dass ein Rover von unter zehn Kilo für die Mission ausreichen würde. Nach den ersten Tests und Erfahrungen merkten wir dann aber schnell, dass der Rover sehr stark vom Energiebudget und vom Kamerasystem beherrscht wird. Mit der Vergrößerung des Solarpanels stieg das Gewicht des Rovers auf rund 35 Kilo. Dabei war uns klar, dass jedes Gramm davon Geld, zusätzliche Payload-Möglichkeiten und vor allem wertvolle Treibstoffreserven kosten würde. Also hieß es: Zurück ans Reißbrett und nach Bauteilen suchen, bei denen wir Gewicht einsparen können, um das Grundgewicht des Rovers auf höchstens 30 Kilo, besser noch 25 zu senken. Hier kommt uns nun die Kompetenz von Audi in Sachen Leichtbau zugute und wir sind zuversichtlich, dass wir durch die Unterstützung der Techniker unser ambitioniertes Ziel erreichen werden“, erklärt Brandner.

Dabei erstreckt sich die Unterstützung seitens der Marke mit den vier Ringen nicht nur auf den technischen Bereich. Unter dem Namen „mission to the moon“ wird ein eigenes Portal für das Raumfahrtprojekt geschaffen. In den vergangenen Wochen stand das Kernteam der Part-Time Scientists dafür bereits an verschiedenen Standorten vor der Kamera. „Technologiekompetenz ist das eine. Genauso willkommen ist uns natürlich die Tatsache, dass wir dank Audi unsere öffentliche Reichweite steigern und hoffentlich sehr viel mehr Menschen erreichen können als bisher“, meint Robert Böhme, Gründer und Chef des Teams. Demnach möchte Audi sein Engagement für die Sache der „Teilzeit-Wissenschaftler“ gleichermaßen als Aufforderung an andere Unternehmen verstanden wissen, sich unterstützend zu beteiligen. Das Team kann sich ab jetzt also nicht nur über einen „Vorsprung durch Technik“ freuen, sondern profitiert auch bei der für die Sponsoreneinwerbung so wichtigen Öffentlichkeitswirkung.

Foto: Audi AG

Foto: Audi AG

Der Google Lunar XPRIZE ist ein 2007 von der XPRIZE Foundation ins Leben gerufener Wettbewerb, der mit insgesamt 30 Millionen US-Dollar dotiert ist. Ziel ist die Durchführung einer zu neunzig Prozent privat finanzierten Mondmission. Im Wettbewerb vertreten sind 16 Teams aus aller Welt. Mit der Auslobung fördert Google die private Erschließung des Weltraums sowie die Entwicklung neuer, kostengünstiger Lösungen für die Raumfahrt.

Getaggt mit ,