Deutsches Team des Google Lunar XPRIZE erhält bei „Milestone Prizes“ 750.000 US-Dollar Preisgeld

Berlin, 28.01.2015. Gute 14 Monate mit „Sonderschichten“ haben sich für den einzigen deutschen Teilnehmer am Google Lunar XPRIZE ausgezahlt: Am Montagabend konnte das Team um Robert Böhme in der California Academy of Sciences in San Francisco den mit 250.000 US-Dollar dotierten „Imaging Subsystem Milestone Prize“ und den mit 500.000 US-Dollar dotierten „Mobility Subsystem Milestone Prize“ entgegennehmen.

Im Rahmen der von der XPRIZE Foundation und Google veranstalteten Preisverleihung wurden fünf der derzeit 18 aktiven GLXP-Teams für bis zu drei Komponenten ihrer Mondmission – eine weltraumtaugliche Kamera, einen fahrtüchtigen Rover und einen einsatzfähigen Lander – mit insgesamt 5,25 Millionen US-Dollar belohnt. „Die Milestone Prizes sind für uns die Anerkennung einer Arbeit, mit der wir vor fünf Jahren begonnen haben. Andererseits werden sie uns dabei helfen, die nötige Unterstützung für die Arbeit zu erhalten, die noch vor uns liegt“, freut sich Böhme.

Um bis hierher zu kommen, mussten die „Part-Time Scientists“ alles in allem drei Runden überstehen: Für die „Definition Round“ waren zunächst detaillierte Unterlagen zu weiterer Entwicklung, Zeitplänen und vorgesehenen Tests einzureichen. In der „Assessment Round“ hieß es dann warten, bis die Juroren ihr Okay gaben. Ende Januar 2014 war es soweit, und das Team konnte für die „Accomplishment Round“ mit Entwicklung und Tests durchstarten. „Wir hatten in den letzten 14 Monaten so einige schlaflose Nächte, in denen wir an unserem Rover Asimov gearbeitet haben und hunderte Seiten an Dokumentation zusammengestellt haben“, räumt Böhme ein. Die zahlreichen Tests von Rover und Kamera, darunter etwa Vibrations- und Thermal-Vakuum-Tests, wurden im Dezember abgeschlossen – mit einem simulierten „Mooncast“ auf der Kanareninsel Teneriffa, die eine ausgesprochen mondähnliche Umgebung bietet. Dabei wurde unter anderem ein sehr hoch aufgelöstes Panorama aufgenommen, wie es 2016 auch auf der Mondoberfläche entstehen soll. „Die Durchführung der Tests war ziemlich spannend, weil wir nie sicher sein konnten, was dabei herauskommt. Natürlich sind wir froh, dass wir mit den Ergebnissen überzeugen konnten und dass wir dank des Preisgelds nun noch professioneller weitermachen können“, sagt Karsten Becker, der bei den Part-Time Scientists für die Entwicklung der Elektronik verantwortlich ist.

Dementsprechend sollen die Gelder in erster Linie zum Aufbau von Infrastruktur für das bisher weitgehend ehrenamtlich getragene Projekt verwendet werden. Ein neues Berliner Hauptquartier samt Sekretärin steht auf der Wunschliste der „Teilzeit-Wissenschaftler“. Wenn sich neue Mitglieder dem in der ganzen Welt verstreuten Team anschließen, sollen sie schneller eingearbeitet werden können. Die Ansprache neuer Sponsoren ist ein weiterer wichtiger Aspekt, der nun professioneller gehandhabt werden kann. Nebenbei steht natürlich wie gehabt die Weiterentwicklung der Technologie auf dem Programm. Bis zum 31. Dezember 2016 läuft die kürzlich erneut verlängerte Frist für den Wettbewerb; die Mission der Part-Time Scientists ist für das dritte Quartal 2016 geplant.

Foto: Michael Hellwig Fotografie

Foto: Michael Hellwig Fotografie

Der Google Lunar XPRIZE ist ein 2007 von der XPRIZE Foundation ins Leben gerufener Wettbewerb, der mit insgesamt 30 Millionen US-Dollar dotiert ist. Ziel ist die Durchführung einer zu neunzig Prozent privat finanzierten Mondmission. Im Wettbewerb vertreten sind 18 Teams aus aller Welt. Mit der Auslobung fördert Google die private Erschließung des Weltraums sowie die Entwicklung neuer, kostengünstiger Lösungen für die Raumfahrt.

Getaggt mit ,

Ein Gedanke zu „Deutsches Team des Google Lunar XPRIZE erhält bei „Milestone Prizes“ 750.000 US-Dollar Preisgeld

  1. […] und hier eine ausführliche Berichterstattung zur Preisverleihung. […]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.